Hundegeschirr anlegen

Hundegeschirr anlegenWie man ein Hundegeschirr anlegen kann oder wie es nicht gemacht werden sollte, sind Fragen, mit denen sich jeder Hundehalter irgendwann beschäftigen muss. Im Normalfall ist es nicht sonderlich schwer oder kompliziert einem Hund, das Geschirr anzulegen, aber es gibt dennoch einige Regeln, die beachtet werden sollten. Zudem sollte der Hund dabei ruhig sein und sich nicht ständig rauswinden wollen.

1. Zunächst sollte dafür gesorgt werden, dass der Hund sich setzt und anschließend sollte sich der Hundehalter hinter den Hund hocken, damit er die Brust, die Seiten und auch den Rücken des Tieres umfassen kann. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Hund ruhig bleibt, wenn er das ist, dann kann man ihm das Hundegeschirr auch im Stehen anlegen. Wichtig ist wirklich, dass der Hund gelassen und ruhig bleibt, da er sonst verletzt werden könnte. Was nicht möglich ist, ist dem Hund das Geschirr überzuziehen, wenn er liegt. Natürlich könnte das Geschirr theoretisch auch von vorne angelegt werden, aber diese Vorgehensweise könnte den Hund erschrecken und ihm Angst machen.

2. Anschließend muss das Geschirr über den Kopf des Hundes gezogen werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass sowohl die untere als auch die obere Schlaufe des Hundegeschirrs über den Kopf gezogen werden. Es sollte darauf geachtet werden, dass beide Schlaufen parallel zueinander liegen und die Schnalle sollte geöffnet sein. Im Idealfall wird am Ende des Vorgangs ein vertikaler Stützriemen über die Brust des Hundes verlaufen.

3. Im nächsten Schritt muss der Hundehalter eine Pfote des Hundes durch ein Beinloch oder eine weitere Schlaufe ziehen. Das sollte langsam und ruhig gemacht werden. Das uweite Beinloch entsteht im Regelfall erst, wenn die Schnalle geschlossen wurde.

4. Daraufhin sollte der lose Riemen, an dem sich die Schnalle befinden müsste, hinter dem anderen Vorderbein hindurch gezogen werden. Dann werden die beiden Enden des Riemens mit der Schnalle verschlossen. Hierbei sollte allerdings beachtet werden, dass das zweite Beinloch erst am Ende des eben erwähnten Schrittes seine Form angenommen hat.

Für kleine Hunde eignet sich eventuell ein Ganzkörpergeschirr. Wer dieses Hundegeschirr anlegen möchte, der muss natürlich auch einige Dinge beachten. Der Hund sollte sich auch hier setzen und der Halter sich hinter ihn setzen. Auf diese Art kann der Halter um den ganzen Hund rumgreifen. Der Rücken des Hundes sollte zwischen den Knien des Halters liegen. Das Geschirr sollte dann in beide Hände genommen und das Halsteil geöffnet werden. Das Brustteil muss gefaltet werden, damit die beiden Enden aufeinander treffen. Anschließend wird das Geschirr über den Kopf des Hundes gezogen. Am Ende müssen die Pfoten nacheinander hindurch geführt werden. Im letzten Schritt sollte das Rutenstück nach unten gezogen werden.

Bei einem großen Hund lässt sich ein Geschirr mit vorderem Clipverschluss verwenden. Auch wer dieses Hundegeschirr anlegen möchte, der schafft dies in wenigen Schritten. Der HUnd darf ruhig stehen, aber der Halter muss sich wieder hinter ihn setzen oder stellen. Anschließend wird der Schulterriemen über den Kopf des Hundes gezogen. Daraufhin wird der Bauchriemen unter dem Bauch des Hundes hindurchgezogen und auf der anderen Seite bis zur Schnalle. Im letzten Schritt muss der Brustgurt richtig eingestellt werden.