Unterschiede zwischen Lederhalsband und gepolstertem Hundegeschirr

Ob nun ein Lederhalsband oder Ledergeschirr verwendet wird, hängt auch mit dem Verhalten des Hundes zusammen. Geht der Hund unruhig, oder neigt zu Nervosität, so sollte ein gepolstertes Geschirr eingesetzt werden. Einer der größten Vorteile darin besteht, dass sich der Hund besser fühlt. Der Hauptbereich lagert dann auf dem Brustkorb. Der größte Vorteil besteht darin, dass der Hals nicht abgeschnürt wird, oder der Hund mehr Luft hat. Gerade wenn der Hund zum Rennen anfängt, wird er durch das Halsband zurückgehalten, oder ausgebremst. Wobei ein Lederhalsband auch schön sein kann. Es gibt verschiedene Modelle und auch Größen. Sie alle lassen sich leicht und vor allem sicher anlegen. Denn keines dieser Halsbänder wird dann verloren gehen. Zusätzlich ist es möglich, diese Halsbänder mit einem Schild, oder einer Kennzeichnung zu versehen. Damit weiß jeder, zu wem der Hund gehört.

Ein gepolstertes Geschirr ist ideal für den öffentlichen Straßenverkehr

Der Ledergeschirr kann dann auch, sofern es gepolstert ist, als eine Art Airbag dienen. Der Hund ist gut gesichert und hat es auch wärmer. Die Polsterung kann gerade im Winter von großem Vorteil sein. Außerdem wird das Verletzungsrisiko insgesamt reduziert. Da hierbei nicht Halswirbelsäule und Kehlkopf zusätzlich belastet werden müssen. Das schnelle Eingreifen in Gefahrensituationen macht es leichter, dies Hundegeschirr auch im Straßenverkehr verwenden zu können. Ein schnelles Eingreifen am Rückensteg kann gerade bei Ampeln oder vergleichbare gefährlichen Situationen den Unterschied ausmachen. Wenn nun aber kein Fahrzeug, oder auch Fahrrad unterwegs ist, so kann auch auf ein Halsband gesetzt werden. In der freien Natur, oder auf Wanderwegen ist des sogar besser, den Hund einfach mal Hund sein zu lassen. Daher lohnt es sich immer, beides zu haben. Ein Halsband, als auch ein gepolstertes Ledergeschirr.

Auch im Dunklen immer die richtige Größe

Das Hundegeschirr kann neben der Polsterung auch Reflexion anbieten. Das macht es noch mal sicherer im Straßenverkehr. Und so hat jedes Teil, seine Vorteile, die nicht außer Acht gelassen werden sollten. Abgesehen davon, wird solch ein Hundegeschirr vermehrt zu einem günstigen Preis angeboten. Und auch was das Eigengewicht angeht, müssen Hunde nicht viel mit sich herumtragen. Das Halsband wiegt zwar immer noch weniger, aber nicht viel weniger. Bevor nun das Halsband oder auch das Hundegeschirr gekauft wird, sollte der Hals – als auch Brustumfang überprüft werden. Es gibt aber auch viele Bänder und Geschirr, die sich individuell verstellen lassen. Es ist dann auch möglich, dass bei den Größen Angaben wie L, oder auch XL angegeben werden. Damit lässt sich die Größe vom Hund noch besser zu den Halsbändern und Co. zuordnen.

Von Verzierungen bis Öko

Ob nun gepolstertes Geschirr oder ein Ledergeschirr verwendet werden möchte, bleibt jedem selbst überlassen. Dennoch kann beides für ein entspanntes Gefühl bei Frauchen und Herrchen sorgen. Zusätzlich ist es möglich, den Hund mit einem Band ausstatten, welches gleich einen Namen hat. Doch auch wenn es um die Verzierungen geht, ist das Lederhalsband dem Geschirr überlegen. Das Halsband kann wie ein Gürtel für den Hundehals angesehen werden, während ein gepolstertes Geschirr zum Gurt wird. Anhand von Bewertungen lässt es sich leicht herausfinden, ob das Halsband gut ankommt, oder nicht. Gerade wenn es um die Verarbeitung geht, sollte genauer hingesehen werden. Nähte können ein erster Anhaltspunkt dafür sein, was von solch einem Band zu erwarten ist. Zusätzlich ist bewiesen, dass auch mit einem Lederhalsband Stress reduziert werden kann. Geht es dann um die Lederqualität, so kann auch noch auf Ökoleder gesetzt werden, was der Umwelt nicht schadet.

Fazit:

Alle Hunde sind verschieden. Das sollte auch beim Thema Sicherheit berücksichtigt werden. Wichtig ist nur, dass nichts drückt. Die Bänder, als auch das Geschirr können nach eigenen Wünschen angepasst werden. Damit sich der Hund auch immer wohlfühlen kann.